Politici e elezioni, Voto libero e di partecipare attivamente alla democrazia, Voto per il cambiamento, On line referendum
left right close

Mauro Poggia

> Svizzera > Politici > Mouvement Citoyens Genevois > Mauro Poggia
Mauro Poggia è pronto per la tua opinione, il sostegno e la votazione. Vota on-line!
MCG
 
foto Mauro Poggia

Mauro Poggia - per

Ein Schweizer Advokat und Politiker. | Un avocat genevois et homme politique suisse. | A Swiss-Italian politician and lawyer.
 NO! Mauro Poggia

Mauro Poggia - contro

Cliquez, si vous ne supportez pas Mauro Poggia. Expliquez pourquoi. | Click, if you do not support Mauro Poggia. Say why.

I risultati delle elezioni in linea a prò "Mauro Poggia" sul grafico

graph
> Mauro Poggia >

Biografia

[+] AGGUINGERE

GER:

 

Mauro Poggia (* 25. April 1959 in Moutier, Kanton Bern; heimatberechtigt in Meyrin) ist ein Schweizer Advokat und Politiker. Er ist Mitglied des Mouvement Citoyens Genevois (MCG) und sass für dieses 2011 bis 2013 im Nationalrat. Im November 2013 wurde er als erster MCG-Vertreter in den Staatsrat, die Genfer Kantonsregierung, gewählt.

 

Leben

Mauro Poggias Eltern wanderten aus dem Piemont in die Schweiz ein. Er ist zwar im bernischen Moutier geboren, wuchs aber in Genf auf, wo er auch 1978 die Maturitätsprüfung bestand und bis 1981 Rechtswissenschaft studierte. Nach zweijähriger Tätigkeit in der Kanzlei von Jean Jacques Hodel machte er sich im Alter von 24 Jahren als Advokat selbstständig, wo er sich auch mit Rechtsgebieten befasste, die von anderen Anwälten seltener bearbeitet wurden, wie Sportrecht, Medizinrecht und Versicherungsrecht. Unter anderem war er mit den Prozessen um das Foul von Pierre-Albert Chapuisat an Lucien Favre (das als bisher schwerstes in der Geschichte des Schweizer Fussballsports gilt) und um die nicht auf HIV getesteten Blutprodukte im Zentrallabor des Schweizerischen Roten Kreuzes befasst.

 

Relativ spät kam er zur Politik. Er kandidierte als Vertreter der Auslandsitaliener bei den italienischen Senatswahlen von 2008 auf der Liste der UDC. Dann trat er der CVP bei. Da er dort keinen aussichtsreichen Listenplatz bekam, wechselte er 2009 zum MCG und wurde direkt in den Kantonsrat gewählt. 2011 gelang ihm als erstem Vertreter des MCG die Wahl in den Nationalrat. Bei den kantonalen Exekutivwahlen im November 2013 erreichte er im ersten Durchgang den sechsten Platz, im zweiten Durchgang mit 41'127 Stimmen den siebten Platz und zog damit als erster Vertreter des MCG in die Regierung des Kantons Genf ein. Deshalb musste er gemäss der Kantonsverfassung sein Nationalratsmandat abgeben; für ihn rückte MCG-Präsident Roger Golay nach.

 

Neben seiner Advokatur und politischen Betätigung ist Poggia auch Präsident der Association Suisse des Assurés (Assuas, Schweizerischer Verband der Versicherten) im Kanton Genf. Poggia ist in zweiter Ehe mit einer in der Schweiz aufgewachsenen Nordafrikanerin verheiratet, der zuliebe er vom Christentum zum Sufismus, einer Glaubensrichtung des Islam, konvertierte. Aus erster Ehe hat er zwei Kinder, aus der zweiten Ehe ein Kind.

 

quelle

 

 

ENG:

 

Mauro Poggia (born 25 April 1959 in Moutier) is a Swiss-Italian politician and lawyer. He is a member of the Geneva Citizens' Movement (MCG) and has been a member of the National Council since the October 2011 election.

 

Formerly a member of the Christian Democratic People's Party (CVP), Poggia left to join the MCG in 2009. He was elected to the Grand Council of Geneva at the 2009 election. He was elected as the MCG's sole member of the National Council at the 2011 election, representing Geneva.

 

He ran for the Senate of Italy in the 2008 election for the Union of Christian and Centre Democrats, seeking to represent Italians abroad. He is a convert to Islam, the religion of his wife.

 

source

 

 

FRA:

 

Mauro Poggia, né italien le 25 avril 1959 à Moutier en Suisse, est un avocat genevois et homme politique suisse, membre du Mouvement citoyens genevois (MCG). Il est conseiller d'État du canton de Genève depuis le 10 décembre 2013.

 

Politique

Au niveau politique italien, redevenu italien, il se présente sans succès au sein du parti italien de l'Union des démocrates chrétiens et du centre à l'élection d'avril 2008 pour obtenir un siège au Sénat italien à Rome. Au niveau politique suisse, il est dans un premier temps membre du Parti démocrate-chrétien avant de rejoindre le MCG. Le 11 octobre 2009, il est élu député au Grand Conseil du canton de Genève. Il est également candidat au Conseil d'État le 15 novembre 2009, en tandem avec Éric Stauffer.

 

Lors des élections fédérales de 2011, Mauro Poggia est élu conseiller national. N'ayant pas conclu d'accord avec d'autres partis pour rejoindre un groupe parlementaire, il y siège en tant que non inscrit. Le 10 novembre 2013, il est élu au Conseil d'État de Genève. Il renonce alors à son mandat au conseil national et est remplacé par Roger Golay. Le 27 novembre, il est annoncé que Mauro Poggia pren. ra la tête du nouveau Département de l'Emploi, des Affaires Sociales et de la Santé (DEAS).

 

source

13. Januar 2013

updated: 2014-07-10

ElectionsMeter non è responsabile per il contenuto del testo. Semper Si prega di fare riferimento all'autore. Ogni testo pubblicato sul ElectionsMeter dovrebbe includere nome originale dell'autore e il riferimento alla fonte originale. Gli utenti sono obbligati a seguire avviso di violazione del diritto d'autore. Si prega di leggere attentamente la politica del sito.

Se il testo contiene un errore, informazioni inesatte, si vuole risolvere il problema, o addirittura che si desidera gestire completamente il contenuto del profilo, ti preghiamo di contattarci. in contatto con noi..


 
pere de mauro poggia e altri...
load menu